Was macht ein*e Magazineur*in?

Magazineur*innen sind mit der Übernahme, Lagerung und Ausgabe von verschiedenen Waren beschäftig. Sie überprüfen dabei die gelieferte Ware, packen diese aus, sortieren sie im Lager ein und sorgen hier für fachgerechte Lagerung.

Was macht ein*e Magazineur*in?

Berufsbild Magazineur*in

Bei der Warenausgabe werden diese sicher verpackt und ordnungsgemäß auf die jeweiligen Transportmittel verladen. Ihre Tätigkeit führen sie händisch und oft auch mit Hilfe von Geräten wie beispielsweise Hubstaplern durch. Um die Übersicht über den Warenbestand zu behalten, führen sie meist auch Lagerlisten.

Um in den Beruf einzusteigen, bietet die Lehrausbildung zum*zur Lagerverwalter*in eine gute Grundlage. Die Berufsanwärter*innen sollten darüber hinaus insbesondere physische Belastbarkeit, Handgeschicklichkeit, technisches Grundverständnis, Organisationsgeschick, Verantwortungsbewusstsein sowie die Bereitschaft zur Schicht- und Wochenendarbeit mitbringen.


Die Aufgaben von Magazineur*innen

  • Entgegennahme von Waren
  • Prüfung der Ware
  • Auspacken und Einsortieren der Ware
  • Fachgerechte Lagerung
  • Verpackung für Versand
  • Ordnungsgemäße Beladung der Transportmittel
  • Teils führen von Lagerlisten
  • Teils führen von technischen Geräten
  • Etc.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie bereits erwähnt, kann die dreijährige Lehre zum*zur Lagerverwalter*in als Grundlage für den Berufseinstieg herangezogen werden, um alle nötigen Kenntnisse zu erlenen. Darüber hinaus ist in diesem Bereich aber auch häufig ein Quereinstieg ohne vorherige Kenntnisse möglich – die Anlernung erfolgt dann meist direkt intern im Betrieb. 

Da immer mehr Betriebe in ihrem Lager auf Automatisierung setzen, sinkt aber auch der Personalbedarf stetig – die Berufsaussichten für Magazineur*innen stehen demnach eher schlecht. Durch zusätzliche Aus-/Weiterbildungen (z.B. Stapelführerschein) könnten hier jedoch die eigenen Chancen wieder verbessert werden.

 

Weitere News