Gute Wege zur Lehrstelle

„Schau doch einfach im Internet“. Ein Rat, den alle, die gerade auf Lehrstellensuche sind, bestimmt schon häufig gehört haben. Und es stimmt ja auch: Online-Jobbörsen, Online-Bewerberdatenbanken, Online-Berufslexika, Online-Messekalender – all das findet man im World Wide Web. Dazu kommen noch weitere Anlaufstellen außerhalb der Online-Welt. Der Artikel gibt Schülerinnen und Schülern einen Überblick über die wichtigsten Wege zur Lehrstelle.

Gute Wege zur Lehrstelle

Um eine passende Lehrstelle zu finden, können Schülerinnen und Schüler verschiedene Wege gehen.  


Jobmessen besuchen

Auf Jobmessen und Lehrstellenbörsen kannst du verschiedene lokale Betriebe kennenlernen und erste Kontakte knüpfen. Daher solltest du dich unbedingt informieren, welche Messen demnächst in deiner Region stattfinden. An den Ständen hast du die Möglichkeit, mit Lehrlingen zu sprechen und dir einen Eindruck von ihrem Arbeitsalltag zu verschaffen. Oftmals gibt es auf Messen auch ein Rahmenprogramm mit Vorträgen zu Bewerbungs- und Karrierethemen, einem Fotoshooting für Bewerbungsfotos, einem Bewerbungsmappen-Check u. v. m. Deshalb: Kleide dich entsprechend der Stelle, auf die du dich bewerben möchtest, und hab deine Bewerbungsmappe dabei. Wenn du bereits weißt, dass unter den Ausstellern Lehrbetriebe sind, bei denen du dich gerne bewerben möchtest, kann es sich weiterhin lohnen, eine Kurzbewerbung mitzunehmen. 

Tipps für dein Messe-Outfit

  • gute Hose
  • Hemd oder Bluse
  • ordentliche Frisur
  • dezentes Make-up bei den Damen
  • gepflegter Bartschnitt bei den Herren
  • unaufdringliches Parfum bzw. Aftershave
  • schlichter Schmuck
  • gepflegte, bequeme Schuhe

Quelle: AUBI-plus Blog 


Dich auf freie Lehrstellen bewerben

Du hast dich bereits für einen bestimmten Lehrberuf entschieden? Doch du weißt nicht, wie du jetzt weiter vorgehen sollst? Dann haben wir die Lösung für dich: Jobportale wie südtirolerjobs.it oder spezialisierte Lehrstellenportale wie aubi-plus.it zeigen dir aktuelle Lehrstellen. Dort kannst du gezielt nach Lehrstellen in deiner Nähe suchen und dich direkt online bewerben – ganz ohne Portogebühren! Auch wenn deine Berufswahl noch nicht feststeht, sind Lehrstellenportale eine gute Anlaufstelle, denn häufig bieten sie Berufslexika mit detaillierten Informationen zu den verschiedenen Lehrberufen und den berufstypischen Tätigkeiten. 


Dich initiativ bewerben

Nicht immer klappt es, verfügbare Stellen in deinem Traumberuf zu finden. Kein Grund jedoch, gleich das Handtuch zu schmeißen, denn du kannst deine Bewerbung auch initiativ verschicken, d. h. ohne zugrunde liegende Stellenausschreibung. Diese Form der Arbeitssuche hat besondere Vorzüge: Mit einer Initiativbewerbung zeigst du dem Unternehmen, dass du ein starkes Interesse hast, dort zu arbeiten bzw. deine Lehre zu beginnen. Nichtsdestotrotz gibt es bei dieser Bewerbungsart auch verschiedene Dinge zu beachten. Da du dich nicht auf eine ausgeschriebene Stelle bewirbst, musst du dein Gegenüber beispielsweise besonders stark überzeugen. Dazu gehören u. a. handfeste Belege für deine Aussagen. Das Mitwirken in einer Organisation oder das Leiten einer Fußballmannschaft sind beispielsweise ideal, um Charaktereigenschaften wie Engagement und Verantwortungsübernahme zu zeigen. 


Dich finden lassen

Das Internet ermöglicht nicht nur dir, schnell, bequem und gezielt nach Lehrstellen zu suchen. Auch Betriebe gehen online auf die Suche nach passenden Kandidatinnen und Kandidaten. Indem du dich in einer Bewerberdatenbank registrierst, können Lehrbetriebe auf dich aufmerksam werden. Dafür musst du lediglich ein Profil mit den notwendigen Daten erstellen und ggf. Lebenslauf, Zeugnisse sowie deine sonstigen Qualifikationen hinterlegen. Dein Bewerberprofil wird im Regelfall anonymisiert dargestellt. Wenn dich ein Lehrbetrieb genauer kennenlernen möchte, schickt dir die Ansprechperson eine Anfrage und Ihr könnt weitere Daten austauschen. Auf diesem Wege lässt du dich finden, anstatt selbst aktiv nach freien Lehrstellen zu suchen.


Im Freundes- und Bekanntenkreis nachfragen

Klar, dass man bei der Lehrstellensuche seine Eltern und Geschwister nach Ratschlägen und Tipps fragt. Die Berufserfahrung deiner Eltern oder die Schilderungen deiner Geschwister ermöglichen dir, Eindrücke von ihren Arbeitgebern zu bekommen. Vielleicht warst du ja sogar schon einmal mit zu einem Familientag oder Tag der offenen Tür und konntest dir die Arbeitsplätze deiner Familie anschauen. Falls nicht: Frag doch mal nach einer Schnupperlehre!

Auch durch deinen Freundes- und Bekanntenkreis erfährst du, wie gut die Lehrlingsausbildung in anderen Betrieben ist. Durch detaillierte Erfahrungsberichte kannst du dir überlegen, welches Unternehmen für dich das Richtige ist. 

Weiterhin solltest du Verwandte, Freunde und Bekannte fragen, ob in ihren Betrieben gerade Lehrstellen frei sind - ein bisschen „Vitamin B“ schadet bei der Suche nach einer Lehrstelle schließlich nie!


Zeitung lesen und Radio hören

Nicht alle Lehrstellen werden online ausgeschrieben. Dementsprechend lohnt es sich, mindestens einmal die Woche die Zeitung zu lesen und den Stellenteil zu studieren. Auch lokale Radiosender haben manchmal Programme für die Berufsfindung. Unternehmen können dort Radiospots schalten, sich als Lehrbetrieb vorstellen und neue Lehrlinge gewinnen. 


Fazit für dich

Ob altbewährt oder am Puls der Zeit – es gibt unterschiedliche Wege, eine Lehrstelle zu finden. Und sie schließen sich keineswegs gegenseitig aus. Im Gegenteil: Am besten nutzt du mehrere Wege gleichzeitig und erhöhst damit deine Chancen auf eine Lehrlingsausbildung in deinem Traumberuf. 

Autor: Mike Siemonsmeier, AUBI-plus GmbH

Weitere News