Lehrstelle gesucht? 5 Schritte für deine Berufsorientierung

Je näher der Schulabschluss rückt, desto wichtiger wird die Berufsorientierung. Angefangen beim Berufstest über die Lehrstellensuche bis hin zur Bewerbung stellt dir der Artikel vor, in welchen 5 Schritten du vorgehen kannst, um eine passende Lehrstelle zu bekommen.

Lehrstelle gesucht? 5 Schritte für deine Berufsorientierung

Eine Schnupperlehre ist optimal, um die berufstypischen Tätigkeiten in der Praxis kennenzulernen und herauszufinden, ob einem der Lehrberuf auch wirklich liegt. 


1. Berufswahltest machen

Wenn du erst einmal herausfinden möchtest, welcher Lehrberuf überhaupt zu dir passt, kannst du einen Berufswahltest machen. Viele dieser Tests sind sogar kostenfrei und stehen online zur Verfügung, wie beispielsweise der Berufscheck von aubi-plus.it. Dieser Berufstest besteht aus 12 Fragen zu deinen persönlichen Stärken und Interessen, die sich ganz schnell und einfach beantworten lassen. Nach nur 10 Minuten bekommst du eine Vorschlagsliste mit Lehrberufen angezeigt, die zu dir passen!


2. Über Lehrberufe informieren

In einem nächsten Schritt solltest du dich näher mit den vorgeschlagenen Lehrberufen beschäftigen. Du könntest zum Beispiel auf eine Berufsorientierungsmesse gehen und an den Ständen mit den Lehrlingen über ihre Berufslehre sprechen. An manchen Ständen sind sogar Mitmach-Stationen aufgebaut, an denen du berufstypische Tätigkeiten ausprobieren kannst. 

Eine weitere gute Anlaufstelle, um dich über Lehrberufe zu informieren, ist natürlich auch das Internet. Bei der Recherche findest du dort Online-Berufslexika, Interviews, Erfahrungsberichte, Videos, Podcasts u. v. m., die dir einen Einblick in die verschiedenen Lehrberufe geben. Im Web: 

Die beste Möglichkeit, einen Lehrberuf kennenzulernen, ist natürlich eine Schnupperlehre. Dabei kannst du in die berufstypischen Tätigkeiten hineinschnuppern und bekommst gleichzeitig einen Eindruck vom Lehrbetrieb, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Arbeitsatmosphäre. Tipp: Wenn es in den Ferien keine Möglichkeit zu einer Schnupperlehre gibt, kannst du alternativ nachfragen, ob du an ein paar Nachmittagen zum Probearbeiten kommen darfst. Trau dich ruhig, bei den Betrieben in deiner Gemeinde zu fragen – schließlich ist das persönliche Kennenlernen auch für die Lehrbetriebe eine gute Entscheidungshilfe bei der Frage, dir einen Lehrvertrag anzubieten.


4. Lehrbetrieb auswählen

Klar, dass du dich bei deinem Start in den Beruf nicht nur fragst, was du werden willst, sondern auch, wo bzw. in welchem Betrieb du deine Lehrlingsausbildung absolvieren möchtest. Wenn du eine Schnupperlehre gemacht hast, hast du ja vielleicht bereits den perfekten Lehrbetrieb für dich gefunden. Wenn nicht, gibt es natürlich weitere Möglichkeiten, herauszufinden, ob ein Unternehmen der richtige Lehrbetrieb für dich ist. Auch hier ist das Internet eine gute Anlaufstelle, um einen Eindruck vom Unternehmen und seiner Unternehmenskultur zu bekommen. Anschauen solltest du dir auf alle Fälle die Firmenwebseite und die Auftritte in den sozialen Netzwerken. Manche Firmen haben auch eine separate Karriereseite, auf der sie sich als Arbeitgeber bzw. Lehrbetrieb vorstellen. 

Neben den monetären Leistungen wie Lehrlingslohn, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und vermögenswirksamen Leistungen solltest du darauf achten, was dir als Lehrling darüber hinaus geboten wird. Wie ist die Berufslehre organisiert? Wird dir ein Mentor oder Pate zur Seite gestellt? Wirst du beim Lernen und bei der Prüfungsvorbereitung unterstützt? Kannst du an Lehrgängen und Seminaren teilnehmen? Gibt es Gesundheitsangebote? Wie ist die Unterbringung an der Berufsschule organisiert? Die Aspekte, die dir besonders wichtig sind, sollte dein zukünftiger Lehrbetrieb erfüllen.


5. Bewerbung schreiben

Du hast eine passende freie Lehrstelle in einem passenden Lehrbetrieb gefunden? Dann folgt als nächstes die Bewerbung. Dafür brauchst du in der Regel: 

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Schuldiplom (das letzte oder die letzten beiden)
  • ggf. Bescheinigungen deiner Schnupperlehre

Alle Unterlagen müssen ordentlich, sauber und fehlerfrei sein. Für den Leser sollte gut zu erkennen sein, was dich motiviert, genau diesen Lehrberuf in genau diesem Betrieb erlernen zu wollen. In deinem Lebenslauf führst du tabellarisch auf, was du bis jetzt alles gemacht hast. Dabei arbeitest du die Punkte heraus, die für die Berufsausbildung von besonderer Bedeutung sind. Die Art und Weise, wie du die Bewerbung dann beim Lehrbetrieb einreichst, kann dabei ganz unterschiedlich sein: 

  • persönlich
  • postalisch
  • per E-Mail
  • über ein Online-Formular

Noch mehr Tipps?

Viele weitere Bewerbungstipps gibt es hier im Blog sowie auf AUBI-plus. Die Teams von südtirolerjobs.it und AUBI-plus wünschen dir viel Erfolg für deinen Start in den Beruf!

Autor: Heidi Becker, AUBI-plus GmbH

Weitere News