Was macht ein*e Labortechniker*in?

Labortechniker*innen führen innerhalb eines Chemielabors Untersuchungen bzw. Experimente an unterschiedlichsten Stoffen – mittels chemischer, physikalischer, biochemischer und/oder biotechnologischer Verfahren – durch.

Was macht ein*e Labortechniker*in?

Berufsbild Labortechniker*in

Bei ihrer Arbeit bedienen sie sich einer großen Anzahl an Laborgeräten und analysieren damit die Beschaffenheiten des jeweiligen Stoffes, um dabei insbesondere festzustellen, inwieweit dieser verwendbar ist. Darüber hinaus steht in vielen Laboren natürlich auch die Forschung zur Optimierung unterschiedlicher Stoffe, Prozesse usw. im Fokus. Die Labortechniker*innen müssen bei ihrer Tätigkeit dabei stets äußerst präzise auf die strengen Sicherheitsmaßnahmen achten, um weder sich selbst noch andere zu gefährden.

Um in diesem Berufsfeld zu arbeiten, stehen als Grundlage unterschiedliche Ausbildungsformen von der Lehre bis hin zum Hochschulabschluss zur Verfügung. Darüber hinaus sind, neben einem ausgeprägten Interesse an Chemie, insbesondere Zahlenaffinität, gutes Sehvermögen und guter Geschmacks- und Geruchssinn, Technikverständnis, logisch-analytisches Denkvermögen, Teamfähigkeit, ausgeprägtes Reaktionsvermögen, Handgeschicklichkeit, hohe Lernfähigkeit und ein gewisser Drang zu Innovationen von besonderer Bedeutung.


Die Aufgaben von Labortechniker*innen

Die tatsächlichen Aufgaben richten sich je nach Labor und können dadurch variieren – hier werden nur ein paar Grundlegende Tätigkeiten aufgelistet.

  • Umgang mit verschiedenen Laborgeräten (inkl. Instandhaltung, Auf- und Abbau, Weiterentwicklung usw.)
  • Standardgemäße Reinigung aller Geräte
  • Probeentnahmen
  • Analyseverfahren durchführen
  • Auswertung der Ergebnisse
  • Erstellung von Berichten
  • Optimierung der Verfahren
  • Forschung zur Weiterentwicklung/Optimierung
  • Berücksichtigung der Sicherheitsmaßnahmen, Normen, Umweltstandards usw.
  • Etc.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie bereits erwähnt, können unterschiedliche Ausbildungen als Grundlage für die Berufsausübung als Labortechniker*in (oder -assistent*in) dienen. Einerseits kann eine dreijährige Lehrausbildung als Laborassistent*in oder als Chemielaborant*in absolviert werden. Andererseits können auch Fachoberschulen/Gymnasien mit dem Schwerpunkt Chemie oder die Absolvierung facheinschlägiger Studiengänge an Universitäten oder Fachhochschulen eine perfekte Ausbildung bieten.

Die Chancen am Arbeitsmarkt stehen jedenfalls sehr gut für Labortechniker*innen, da laufend nach qualifiziertem Personal gesucht wird und sich insbesondere die Bereiche Umweltschutz, Entwicklung und Forschung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Je nach Ausbildungsniveau und Berufserfahrung bestehen auch äußerst gute Aufstiegs- bzw. Karrierechancen – hier ist dann vor allem der erwähnte „Drang zu Innovationen“ sehr hilfreich.

 

Weitere News

Der Karriere Blog liefert News und Wissenswertes über den Südtiroler Arbeitsmarkt und hält Jobsuchende und Arbeitgeber auf neuestem Stand. Tipps und Tricks rund um das Thema Weiterbildung am Arbeitsplatz, Bewerbungsprozess, Lebenslauf, Gesundheit am Arbeitsplatz sind einige der Themenbereiche der Blogartikel. Zudem informieren wir dich über aktuelle Ereignisse der Südtiroler Arbeitgeber(Arbeitgebernews) oder bieten dir Hilfe bei der Erstellung deiner Bewerbungsunterlagen. Zahlreiche Bewerbungstipps helfen dir, dich erfolgreich auf Stellenangebote zu bewerben und deine Karriere in Südtirol zu starten. Informiere dich über die Südtiroler Arbeitswelt und verbessere deinen Lebenslauf, damit du schneller zu deinem Traumjob kommst. Über die Blogkategorie "Top Company Award" findest du zusätzlich starke Unternehmen, die sich mit einer ausgezeichneten Arbeitgebermarke auf südtirolerjobs.it präsentieren.